Holzzaun und Gartentor

Holzzaun und Gartentor selber bauen – der individuelle Zaun

Das eigene Haus und der eigene Garten laden das ganze Jahr über dazu ein, kreativ Hand anzulegen – oder anders ausgedrückt: Die Arbeit hört nicht auf. Bepflanzung wie Blumen, Kräuter oder Hecken anlegen, versorgen und schneiden, Rasen mähen, Unkraut jäten – ein kleines Paradies nach individuellen Vorstellungen zu schaffen klingt schön, macht aber viel Arbeit. Der Zugang zum Paradies erfolgt über eine Gartentür oder ein Gartentor eingebettet in einen Zaun, der das eigene Heim schützt und ziert. Da fragt sich so mancher: Warum den Zaun und das passende Gartentor, oder einem Hoftor, eigentlich nicht selber bauen?

Pro und Contra für den selbst gebauten Zaun und das passende Gartentor

Der Vorteil: Ihr Garten bekommt die ganz persönliche Note. Der Nachteil: Eine Herausforderung, denn wenn man keine Erfahrung als Heim- und Handwerker hat, kann das Ergebnis unter Umständen enttäuschend ausfallen. Wenn man dieses Vorhaben als ein Projekt anlegt, für das man sich ausreichend Zeit nehmen kann und will und einem die Arbeit daran und das Ergebnis lange Freude beschert – ist es ein guter Plan.

Einen Holzzaun selber bauen ist nicht allzu schwer, da sich der Werkstoff Holz recht einfach bearbeiten lässt und man dafür kein Spezialwerkzeug braucht. Wenn man eine nachhaltige Freizeitbeschäftigung sucht, ist der selbst gebaute Holzzaun eine super Idee.

Das Holz ist verschieden gestaltbar, ob als Jägerzaun oder Bretterzaun a la Wilder Westen – es gibt viele Anregungen und Anleitungen dazu im Internet oder auch beim Baumarkt. Sie benötigen im Grunde das Holz, aus dem der Zaun gebaut werden soll, eine gute Säge, die Bohrmaschine, einen Akkuschrauber, Schrauben und sonstige Montage-Elemente wie Beschläge, Scharniere oder Zier-Elemente und für das Finish eine Lasur oder sonstiges Pflegemittel für das Holz.

Exaktes Messen – das A und O

Wenn man sich über die Ausführung des Zaunes und des passsenden Gartentores im Klaren ist, muss man sehr genau messen und rechnen, um die entsprechende Anzahl an Zaunlatten, Zaunriegeln, Zaunbrettern, Zaunpfosten sowie Zaunpfählen herauszufinden. Beliebte Holzsorten für einen Holzzaun und die entsprechende Gartentür sind Fichte, Kiefer oder die gute Eiche. Fichte ist ein mittelschweres, eher weiches Holz, dabei aber formstabil und es lässt sich leicht bearbeiten. Wohingegen Kiefer etwas härter ist und Eiche noch mal fester, dabei aber auch etwas mühsamer zu bearbeiten.

Egal, für welche Holzart man sich letztlich entscheidet, Hölzer vergrauen mit der Zeit und eine Behandlung der Oberfläche mit einem Pflegemittel wie einer Lasur oder Öl, Wachs oder gar einem Farbanstrich ist unbedingt empfehlenswert. Ohne Behandlung ist das Holz keinesfalls witterungsbeständig und verliert rasch eine Schönheit.